General-Anzeiger Bonn 27.02.2003

Bürgerverein für die Musik

Die Gesellschaft der Freunde des Beethoven Orchesters Bonn stellt sich vor

Man berücksichtige einen Wunsch des zukünftigen Bonner Generalmusikdirektors Roman Kofmann, nehme einen Vorstand mit Manfred Osten, Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, an der Spitze und ein unterstützungswürdiges Orchester. Natürlich nicht irgendeines, sondern das Beethoven Orchester Bonn. Und schon ist er fertig - der "patriotische Bürgerverein".

So nannte Orchesterdirektor Laurentius Bonitz die Ende Dezember gegründete "Gesellschaft der Freunde des Beethoven Orchesters Bonn", die sich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in der Beethovenhalle vorstellte.

Vertreten ist im Vorstand des Vereins, den Kofmann bei der Vertragsunterzeichnung angeregt hatte, Ulrich Schlottmann aus dem Bundesumweltministerium als Stellvertreter Ostens. Außerdem der Direktor der Dresdner Bank Bonn, Jürgen Heinen, Willibald Geueke, stellvertretender Abteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit Care Deutschland, der Leiter der Musikredaktion Deutsche Welle, Gero Schließ, sowie Herbert Kaupert und Sabine Holtzmann, beide sachkundige Bürger im Kulturausschuss.

Ehrenmitglied ist Dietrich Fischer-Dieskau. Der Dirigent darf in einem Sonderkonzert mit Werken Schumanns am 29. Februar 2004 in der Beethovenhalle auch direkt eines der Ziele der Gesellschaft unter Beweis stellen: die Unterstützung "herausragender künstlerischer Projekte". Denkbar seien etwa weitere CD-Aufnahmen.

Darüber hinaus soll die "Akzeptanz des Orchesters" bei den Bonnern erhöht werden. "Die Bonner Bevölkerung muss wissen: Das ist unser Orchester", erklärte Kofmann.

Potenzielle Mitglieder könnten die 2000 Abonnenten sein, die für die Dauer ihres Abos vom Mitgliedsbeitrag befreit würden. Stattdessen würden sie als "Freunde" der Musiker jährlich 50 Euro zahlen. Im Gegenzug erhalten sie einen "vertieften Einblick in die Arbeit des Orchesters".

Fördernden Mitgliedern mit einem jährlichen Obolus von mindestens 500 Euro kämen dagegen in den Genuss von Einführungsveranstaltungen, Generalproben, Künstlergesprächen oder Begleitungen bei Tourneen. Für seine Idee will der Verein beim Karnevalskonzert am Freitag werben.

Sandra Kreuer, Bonn

zurück zu NEWS